Persönlichkeiten

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann

Anita Augspurg (oben)
* 22. September 1857 in Verden (Aller), Deutschland
† 20. Dezember 1943 in Zürich, Schweiz

Lida Gustava Heymann (unten)
* 15. März 1868 in Hamburg, Deutschland
† 31. Juli 1943 in Zürich, Schweiz

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann gehören zu den prominentesten Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung in Deutschland. 1902 gründeten sie gemeinsam in Hamburg den Deutschen Verein für Frauenstimmrecht. Von 1919 bis 1933 gaben sie die Zeitschrift Frau im Staat heraus. Darin vertraten sie pazifistische, demokratische und feministische Positionen. Anita Augspurg war die erste promovierte Juristin des Deutschen Kaiserreichs.

Im Ersten Weltkrieg nahmen Augspurg und Heymann an internationalen Frauen-Friedenskonferenzen teil und hielten illegale Versammlungen in ihrer Münchner Wohnung ab. Gemeinsam waren sie an der Gründung mehrerer Organisationen für Frauenrechte beteiligt. Lida Gustava Heymann setze sich zudem für die Rechte von Prostituierten ein. Sie war Mitgründerin eines koedukativen Gymnasiums und rief Berufsverbände für weibliche kaufmännische Angestellte und für Bühnenkünstlerinnen ins Leben.

1923 forderten Lida Gustava Heymann und Anita Augspurg die Ausweisung Adolf Hitlers aus Deutschland. Während Hitlers „Machtergreifung“ 1933 befanden sich beide auf einer Auslandsreise - eine Rückkehr nach Deutschland war unmöglich. Ihre Namen standen bereits auf einer „Schwarzen Liste“. Das Vermögen beider Frauen wurde eingezogen. Die überzeugten Pazifistinnen und Gegnerinnen des Naziregimes gingen gemeinsam in die Schweiz und kehrten nie mehr zurück.

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann waren mehr als vier Jahrzehnte Lebensgefährtinnen.

Künstlerin Augspurg: Tanja Prill

Künstler*in Heymann: Tanja Prill / Oliver Kahl





Projekt 100% MENSCH

Die Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) fördert und fordert die komplette Gleichstellung und Akzeptanz gleichgeschlechtlich liebender Menschen und die Gleichberechtigung aller Geschlechter (LSBTTIQA).

Verwirklicht wird dieses Ziel durch Aufnahme und Aufführung von Charity-Songs, die Ausrichtung von kulturellen Veranstaltungen, die Ausgabe von Publikationen sowie aktiver Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

mehr Informationen

Datenschutzerklärung

Unterzeichner der Charta der Vielfalt

Mitglied im Aktionsbündnis gegen Homophobie

Unterzeichnerin der Stuttgarter Erklärung

Förderung

Die Ausstellung WE ARE PART OF CULTURE wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms "Demokratie leben!" sowie der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Regiestelle Demokratie leben!


Kontakt

Telefon:
+49 (0)711 - 280 70 240

Email:

office@100mensch.de

Adresse
:
Projekt 100% MENSCH
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Bochumer Str. 1
D-70376 Stuttgart

HRB 751 741, Stuttgart, FA Stuttgart-Körperschaften 99143/00987
U.St.I.: DE301169354
Geschäftsführer: Holger Edmaier

Das Logo des Projekt 100% MENSCH ist als Deutsche Wort-/Bildmarke Nr. 30 2016 027 185 geschützt.